Lasst die Pillen zuhause.

Soll man ernsthaft traurig darüber sein, dass die Hansestadt Hamburg sich nicht um die Austragung der Olympischen Spiele bewerben wird? Kein bisschen, meinte die Mannschaftsleitung, wen interessieren denn diese pharmazeutischen Höchstleistungen noch? Wir fahren lieber zur Cross-Staffel des Berliner Ruderclubs, sind im Ziel völlig ausgepumpt, anschließend gibt’s Schmalzstullen, und dann geht es wieder.

Die dunkle Seite des Crosslaufs sieht so aus. Die Siegerin des folgenden Rennens, immerhin die Crossweltmeisterschaften, ist gerade wegen Dopings gesperrt worden. Emily Chebet konnte ihre Konkurrentin kurz vor dem Ziel einholen, überholen, und nach der Ziellinie sieht das alles so aus, als sei es nicht mal anstrengend gewesen. Will das irgend jemand noch sehen?

This entry was posted in athletes, run and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.